Schön wie wir | Ansammlung von Müll zieht Wildtiere an
1095
page,page-id-1095,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Ansammlung von Müll zieht Wildtiere an

2016_11_11_tipps_1250

Lebensmittel im Müll lockt Wildtiere an
Weggeworfene Lebensmittel – sogar leere Lebensmittelverpackungen – locken Tiere wie Füchse, Ratten und Krähen an. Bequem haben es diese Tiere an den Abholtagen für den Verpackungsmüll bzw. den gelben Sack: Sie können von gelben Sack zu gelben Sack schleichen und diese aufreißen, um an Speisereste gelangen. Ganze Straßen können so verunreinigt werden und weitere Tiere anlocken. Damit sich wilde Tiere nicht erst an diese einfache Art der Futterbeschaffung gewöhnen, sollten verdorbene Lebensmittel bzw. Speisereste über die Restmülltonne entsorgt werden. Um den Tieren weniger Zeit zum Aufreißen zu bieten, sollten gelbe Müllsäcke erst kurz vor dem Abholtermin an die Straße gestellt werden. Mehr Schutz bieten die gelben Tonnen – doch gehören auch hier weder verdorbene Lebensmittel, noch Speisereste hinein.

 

Müllentsorgung in Mietshäusern
Viel Müll sammelt sich dort, wo viele Menschen leben. Nicht immer wird der Müll vorschriftsmäßig entsorgt: Sind die Mülltonnen voll, stellen etliche ihre Müllsäcke einfach auf den Boden neben die Mülltonne. Das ist ein gefundenes Fressen für Tiere wie Mäuse, Ratten, Krähen oder wilde Tiere wie Füchse, die mit der Zeit zu einer wahren Plage werden können. Um die Risiken einer Gewöhnung der einfachen Futterbeschaffung, der Vermehrung der Tiere und der gesundheitlichen Gefahren für den Menschen einzudämmen, sollte Müll stets sortiert und richtig entsorgt werden.