Schön wie wir | Sperrmülltipps
113
page,page-id-113,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Wohin mit dem Sperrmüll?

2016_08_31_Bilder_SWW_muell-meldungen_web

Was ist Sperrmüll?

 

Als Sperrmüll gelten sperrige Haushaltsabfälle wie Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände, die wegen ihrer Größe nicht in eine 120-Liter-Mülltonne passen:

  • zerlegte Groß- und Kleinmöbel
  • Teppiche und Matratzen
  • Hölzer aus dem Wohninnenbereich, Laminat, Türrahmen
  • Schrott (Fahrräder, Kinderwagen u.ä.)
  • Türblätter aus Kunststoff
  • Kunststoffteile wie Dachrinnen, Rohre, Spülkästen oder Badewannen

 

Im Rahmen der Standard-Sperrmüllabfuhr können private Haushalte Elektrogeräte (weiße, braune Ware) sowie Alttextilien (in Säcken) entgeltfrei mit entsorgen lassen. Auch Hausmüll (z. B. Renovierungsabfälle in Säcken oder Kartons) nimmt die BSR in begrenztem Umfang mit (1 Gebinde bis 100 Liter entgeltfrei, jedes weitere Gebinde 6€).
Weitere Infos zur Sperrmüllentsorgung finden Sie auf der Website der Berliner Stadtreinigung
Eine Sperrmüllabholung können Sie unter der 030 7592-4900 oder auch online beauftragen.

 

Nicht abgeholt werden Bauabfälle, Gussbadewannen, Autoreifen/Autobatterien, Schadstoffe jeglicher Art (z. B. Farben oder Lacke).

 

Kleinere Mengen Sperrmüll (bis 3 m³) können kostenlos auf den Recyclinghöfen abgegeben werden.

 

Gut erhaltene Gegenstände können über den Online-Tausch- und Verschenkmarkt auf der Website der Berliner Stadtreinigung weitergereicht werden. So können Abfälle vermieden werden.